Moldova-Institut Leipzig e. V.                                                                                                                                                                                                                          Ritterstraße 24, D-04109 Leipzig                 T: +49 (3 41) 9 73 34 97                 F: +49 (3 41) 9 73 02 49              E: moldova@rz.uni-leipzig.de

Impressum                     Datenschutzerklärung

Unsere Projekte

Dnjestr verbindet - Für eine qualitative Umweltberichterstattung in der Republik Moldau und der Ukraine

Ist Umweltschutz eine Frage, die von den Initiativen der Zivilgesellschaft abhängt?

Was ist erforderlich, um Umweltbewusstsein zu stärken und für Probleme in diesem Bereich zu sensibilisieren?

Und: bedarf es unter anderem auch freier Medien, um zum Beispiel Umweltprobleme und ökologische Herausforderungen überhaupt bekannt zu machen?

Journalisten und die Verantwortung für die Beachtung der Menschenrechte

Im Rahmen des Projekts soll anhand aktueller Fallbeispiele vorhandenes Wissen erweitert und NewsMaker und Gagauz Media als Online- Nachrichten-Portale unterstützt werden.

Mediendialog und Medienverantwortung - Für mehr Diversität in der Berichterstattung

Ziel des Projekts ist es, eine Kompetenzgruppe aus Journalisten, Medientrainern, und Medienpädagogen aus der Republik Moldova und Deutschland zu bilden und die Teilnehmenden (v.a. methodisch) zu fördern, innovative Wege zur Einbeziehung von Vielfalt und Nichtdiskriminierung in Journalismus sowie in der Medienkompetenz zu eröffnen.

Fortbildung von Journalisten und Ausbau lokaler Online-Medien (NewsMaker) in der Republik Moldau

Das Vorhaben richtete sich an Journalisten, die sich zielorientiert für die Stärkung der Medienfreiheit engagieren und einen Beitrag zur Unabhängigkeit des Journalismus in dieser Region leisten wollen.

Wahlberichterstattung: Eine Herbstakademie zur Bundestagswahl 2017 für Journalisten aus Armenien, Georgien, Moldova, Ukraine, Russland, Ukraine, Weissrussland

Ziel der 16-tägigen Herbstakademie, die im September 2017, also in zeitlicher Nähe zu den Bundestagswahlen  in Berlin und Leipzig stattfinden hat, war es, die Journalisten darauf vorzubereiten, ausgewogen über Wahlen, Politiker, Parteien und ihre Programme zu berichten.

Bildkomptenz fördern- Demokratie stärken

Das Ziel des Projekts ist es, im Rahmen einer Herbstschule und einer abschließenden Workshop zuerst eine Gruppe (12) von Multiplikatoren aus aus Armenien, Georgien, Moldova, Ukraine, Russland für die Förderung der Bildkompetenz zu informieren und zu schulen.

Ost-West-Dialog: Konfliktsensitive Berichterstattung. Eine Sommerakademie

Mit dem Projekt sollten die Bemühungen in der Republik Moldau, Ukraine, Armenien und Deutschland unterstützt werden, eine differenzierte Berichterstattung und einen medialen Raum für Dialog und Verständnis zwischen allen Konfliktparteien zu schaffen und somit einen gesellschaftlich verantwortungsvollen Journalismus in diesen Ländern zu betreiben.

Verantwortung des Journalisten: Kritische und engagierte  Umweltberichterstattung für Journalisten aus der Ukraine, Moldova, Armenien, Georgien sowie der Russischen Föderation

Ziel des Projekts war, den Kenntnisstand der teilnehmenden Journalisten und die Methoden der Berichterstattung über umweltpolitische Themen zu verbessern. Darüber hinaus sollte die Herbstakademie dazu beitragen, das Interesse an den Reformprozessen in den jeweiligen Nachbarländern zu wecken und den regionalen Austausch zu fördern.

Gemeinsam gegen den Missbrauch der Medien durch Politik und Oligarchen im postsowjetischen Raum

Das Projekt verfolgte das Ziel, zur Fortbildung von Journalisten und Medienexperten  beizutragen und den kontinuierlichen Austausch zwischen Journalisten und Medienexperten  aus der Ukraine, der Republik Moldau und Russland zu fördern, um einen nachhaltigen transregionalen Expertendialog zum Thema Medienmacht und Medienmissbrauch  anzustoßen.

Medienfreiheit im digitalen Zeitalter in Gagausien, Republik Moldau

Das Projekt vorfolgte das Ziel, Journalisten aus dem Süden der Republik Moldau zum Thema Medienfreiheit und digitale Medienkultur zu schulen, einen Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch zu Recherchemethoden und Online-Journalismu zu ermöglichen und zur Stärkung der Medienlandschaft in dieser Region insgesamt beizutragen.

Die gesellschaftliche Verantwortung des Journalisten: Konfliktsensitiver Journalismus in der Ukraine, Republik Moldau, Georgien und Armenien

Das Projekt verfolgte das Ziel, jungen ukrainischen, moldauischen, armenischen und georgischen Journalisten die Möglichkeit zu geben, mittels des Austauschs mit Berufskollegen aus Deutschland ihre fachliche Kompetenz, ihr kritisches Denken und ihr methodisch-theoretisches Wissen zum Thema Krisenberichterstattung und konfliktsensitiver Journalismus zu erweitern.

Multiplikatoren der Meinungsfreiheit und Toleranz?:  Journalisten in der Ukraine, der Republik Moldau und Georgien im Kontext der europäischen Integration

Das Projekt verfolgte das Ziel, jungen ukrainischen, moldauischen und georgischen Journalisten die Möglichkeit zu geben, durch den Austausch mit deutschen Fachkollegen sowie Gesprächen mit Vertretern verschiedener sozialer und öffentlicher Institutionen ihre fachliche Kompetenz und ihr methodisch-theoretisches Wissen zu erweitern.

Journalisten als Akteure der Zivilgesellschaft für nachhaltige Demokratisierung im Süden der Republik Moldau

Das Projekt hatte drei Ziele zum Gegenstand:

  1. Berufsbezogene Schulung im Rahmen eines Seminars in Comrat

  2. Vertiefung von Kenntnissen zu speziellen Problemfeldern und modernen journalistischen Arbeitsweisen im Rahmen des Medientraining in Leipzig;

  3. Begegnungen und Erfahrungsaustausch mit Fachkollegen aus Deutschland

Delegation of the European Commission to the Republic of Moldova European Instrument for Democracy and Human Rights

Development and promotion of a modern and democratic media environment in the Republic of Moldova.

Internationale Tagung Medienpolitik  und "Europäisierung" der Mediengesetzgebung in Südosteuropa

Die Tagung fragt am Beispiel Rumänien, Bulgarien und der Republik Moldova nach den neuen Herausforderungen der staatlichen Medienpolitik und unterschiedlichen Entwicklungs-bedingungen und -stadien der Medienlandschaft.

Please reload