Moldova-Institut Leipzig e. V.                                                                                                                                                                                                                          Ritterstraße 24, D-04109 Leipzig                 T: +49 (3 41) 9 73 34 97                 F: +49 (3 41) 9 73 02 49              E: moldova@rz.uni-leipzig.de

Impressum                     Datenschutzerklärung

Unsere Arbeitsfelder

Projektmanagement:

Organisation, Begleitung und Durchführung von Projekten im interkulturellen Bereich, Umwelt, Recht- und Sozialwissenschaften, Medizin und Menschenrechte

Seminare/Sommerschulen/Sommerakademien:

Ziel: Wissensaufbau, Erfahrungsaustausch, Erweiterung der fachlichen und kulturellen Kompetenzen sowie Entwicklung nachhaltig innovativer Bildungsprodukte für Studierende. Mit den Studienfahrten nach Moldova (zu Sommerschulen oder Seminaren) möchte das Moldova-Institut deutsche Studierende motivieren, neue Wege zu gehen und Moldova und seine Nachbarn zu entdecken. Denn heutzutage will das Miteinander moldauischer und deutscher Studierenden erfahren und erprobt werden. Welche Fragen machen an Grenzen halt? Welchen Herausforderungen muss man sich gemeinsam stellen?

Europäische Integration:

Ein geeintes Europa braucht Kenner der sprachlichen, historischen und kulturellen Besonderheiten Südosteuropas, um die Zukunft aktiv zu gestalten. Das zentrale Ziel des Instituts ist die Erweiterung, Vertiefung und Vermittlung von Wissen über Verlauf und Perspektiven der europäischen Integration der Republik Moldau.

Forschung:

Im Mittelpunkt stehen folgende Themen: Erinnerungskulturen, politisch-soziale Begriffe, Aufwertung der Sprachen im Transformationsprozess, ethnische Vielfalt und Minderheitenrechte.

Akademische Diaspora:

Wir wollen das positive Potenzial der Moldauer, die in Deutschland 
tätig sind, für die Entwicklung Moldovas nutzen, damit ein so 
genannter Triple-Win-Effekt entstehen kann, von dem sowohl Moldova als 
auch die Migranten selbst profitieren können. Wir betrachten 
insbesondere die akademische Diaspora als wichtigen Akteur des 
akademischen und sozialen Wandels.