Moldova-Institut Leipzig e. V.                                                                                                                                                                                                                          Ritterstraße 24, D-04109 Leipzig                 T: +49 (3 41) 9 73 34 97                 F: +49 (3 41) 9 73 02 49              E: moldova@rz.uni-leipzig.de

Impressum                     Datenschutzerklärung

UNSER

TEAM

Zu unseren Mitarbeitern gehören Angestellte ebenso wie Ehrenamtliche, Professoren wie Studenten. In unsere Projekte sind eine Vielzahl von Unterstützern aus dem In- und Ausland eingebunden.

Unser Team

Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Bochmann

Vorsitzender

0341 / 9733497

klausbochmann@web.de

Dr. Vasile Dumbrava

stellv. Vorsitzender

Dr. Sabine Krause

Schatzmeisterin

Dr. Marina Dumbrava

Projektkoordinatorin

Dr. Christian-Daniel

Strauch

Controlling 

Compliance

Jan-Peter Abraham

Mitarbeiter

Jana Stöxen

Mitarbeiterin

Vita

  • (*1939)

  • Studium an der Universität Leipzig und Bukarest

  • Promotion 1967

  • Habilitation (1976) mit dem Thema „Der politisch-soziale Wortschatz des Rumänischen von 1821 bis 1850“  an der Universität Leipzig

  • 1978 zum Professor für rumänische Sprachwissenschaft berufen

  • 1993 Professor für romanische Sprachwissenschaft am Institut für Romanistik der Universität Leipzig

  • Leitung von Forschungsprojekten zur politischen Lexikologie, zur soziolinguistischen Variation, zu Minderheitensprachen und Sprachpolitik in romanischen Ländern

  • Seit 2004 Ehrenmitglied des Instituts für Linguistik „Alexandru Philippide“ der Al.-Ion-Cuza- Universität Iaşi

  • seit 2007Ehrenmitglied des Instituts für Linguistik „Alexandru Rosetti“ der Rumänischen Akademie in Bukarest

  • Mitherausgeber (mit W.F. Haug und P. Jehle) der deutschen Ausgabe der Gefängnishefte von Antonio Gramsci, 10 Bde., Argument-Verlag, Berlin-Hamburg 1991-2002

  • Klaus Bochmann ist Herausgeber mit Vasile Dumbrava der Schriftenreihe des Moldova-Instituts Leipzig

  • Derzeit leitet er die Forschungsprojekte „Nation, Identität, Rechtstaat in der Republik Moldova

  • Historische, politisch-soziale Begriffe, Lexikon“ (gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMBF) und „Unruhestifter oder Akteure der Konfliktprävention? Moldauische und transnistrische Historiker im Konflikt und Dialog“ (gefördert durch den DAAD)

Vita

  • (*1966)

  • 1991-1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissenschaften der  Republik Moldova

  • Im Rahmen der Programme „Wege nach Europa“ und „Einheit in der Vielfalt? Grundlagen und Voraussetzungen eines erweiterten Europas“ der VolkswagenStiftung war er der Projektkoordinator (1997-2006) der drei Forschungsprojekte zur Sprachproblematik in Rumänien, Moldova und Ukraine

  • 2002 Promotion an der Universität Leipzig (Dissertationsthema: Sprachkonflikt und Sprachbewusstsein in der Republik Moldova. Eine empirische Studie in gemischtethnischen Familien)

  • 2006-2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Ethnopolitische Konflikte im nördlichen Schwarzmeergebiet“ (gefördert von der Deutsche Stiftung Friedensforschung, DSF)

  • Seit Februar 2009 koordiniert er am Moldova-Institut Leipzig das Forschungsprojekt „Nation, Identität, Rechtstaat in der Republik Moldova. Historische, politisch-soziale Begriffe. Lexikon“.

Vita

  • (*1958)

  • 1977-1981 Studium Übersetzer/Dolmetscher Französisch/Rumänisch an der Karl-Marx-Universität Leipzig

  • 1981-85 Aufbaustudium Romanistik und Forschungsstudium

  • 1985 Promotion im Bereich rumänische Soziolinguistik

  • Tätigkeit  als Übersetzerin/Dolmetscherin für die Universität Leipzig

  • 1988-1991 Auslandslektorin in Helsinki (Finnland)

  • seit 1993 Lehre am Institut für Romanistik der Universität Leipzig im Bereich französische und rumänische Sprachwissenschaft und Sprachpraxis

  • im Rahmen der Programme „Wege nach Europa“ der Volkswagen-Stiftung Mitarbeit an zwei Forschungsprojekten zur Sprachproblematik in Rumänien, Moldova und Ukraine (1997-2006)

  • seit 2008 Leiterin der Lektorate Französisch und Rumänisch

  • seit 2004 Fachprüferin für rumänische Sprache bei den Staatlichen Prüfungen für Übersetzer/Dolmetscher der Länder Sachsen und Berlin

Vita

  • (*1969)

  • 1991 Abschluss des Studiums der Geschichte an der Staatlichen Universität Moldau (USM)

  • 1994 – 1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Akademie der Wissenschaften der Republik Moldova

  • 1997/98 Gastwissenschaftlerin am  Institut für Geschichte Ost- und Südosteuropas der LMU München

  • 1998 – 2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bayerischen Staatsbibliothek München

  • 2002-2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am  Center for Advanced Central European Studies (CACES) an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

  • 2006 Promotion zum Thema „Medien im Transformationsprozess. Das Bild der Politik im moldauischen Fernsehen“ an der Europa Universität Viadrina, Frankfurt/Oder

  • 2008 – 2010 Lehrbeauftragte am  Institut für Journalistik, Universität Leipzig

  • 2010 Wissenschaftliche Mitarbeit im EU -Projekt „Migrants‘ Capacities for the Moldovan Health System Development- A Brain Gain Projekt“ am GESI Leipzig

  • 2011/12 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am  Institut für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe-Universität Frankfurt

Vita

  • (* 1979)

  • Ausbildung zum Bankkaufmann

  • Studium der Germanistik und Ostslawistik in Leipzig

  • Semesteraufenthalte in Frankreich und Schottland

  • Seit 2010 Tätigkeit als Projektkoordinator am Moldova-Institut Leipzig

  • Seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Literaturwissenschaft und Kulturgeschichte des Instituts für Slavistik an der Universität Leipzig

Vita

  • (*1967)

  • Studium der Bohemistik, Russistik und Sprachlehrforschung an der Universität Hamburg

  • Semesteraufenthalte in Leningrad, Prag und Brno

  • 1995 Abschluss als M.A.

  • Tätigkeit als Lehrer für DaF / DaZ

  • Lehraufträge an der Universität Hamburg

  • DAAD-Lektorate in Charkiv / Ukraine (1999-2004), Chişinău / Moldova (2006-2011) sowie Aşgabat / Turkmenistan (2011-2012)

  • seit Herbst 2012 Projektmitarbeiter am Moldova-Institut Leipzig e.V.

Vita

  • Dr.Dr. Alina Tofan (*1968)

  • Studium der Journalistik (1984-1989) und der Psychologie und Psychopädagogik  (1997-2001) in Chişinău

  • 1993 - Promotion zum Thema: „Die literarische Zeitschrift „Viata Basarabiei“ im rumänischen literarischen Kontext in den dreißiger Jahren“  an der Akademie der Republik Moldau

  • 2011 - Promotion zum Thema „Mehrsprachigkeit im großstädtischen Handel in der Republik Moldova aus autobiographischer Perspektive. Subjektive Theorien über soziolinguistische Individuation“ am Zentrum  für Höhere Studien der Universität Leipzig

  • 1989-2003 – Tätigkeit als Journalistin,  wiss. Mitarbeiterin an der Akademie der Wissenschaften der Republik Moldau,  Dozentin für Literaturgeschichte und Kommunikationspsychologie an moldauischen Universitäten

  • 2003-2006 – Teilnahme am Projekt "Sprache und Identität in Situationen der Mehrsprachigkeit: Sprachliche Individuation in multiethnischen Regionen Osteuropas (Moldova und Bukovina)" (Universität Leipzig)

  • 2008-2009 – wiss. Assistentin am Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa (Leipzig)

  • 2011-2014 – Mitarbeiterin am KOMOEL e.V., Universität Leipzig

  • Seit 2014 -  Koordination des Teilprojektes "Entwicklungsdynamik des Hochschulsystems in der Republik Moldau" im Rahmen des internationalen Projektes "Higher Education System Dynamics and Institutional Diversity in Post-Soviet Countries“ (Staatliche Hochschule für Wirtschaft (HSE), Moskau, Russland)