Moldova-Institut Leipzig e. V.                                                                                                                                                                                                                          Ritterstraße 24, D-04109 Leipzig                 T: +49 (3 41) 9 73 34 97                 F: +49 (3 41) 9 73 02 49              E: moldova@rz.uni-leipzig.de

Impressum                     Datenschutzerklärung

Mediendialog und Medienverantwortung
 Für mehr Diversität in der Berichterstattung

Ziel des Projekts ist es, eine Kompetenzgruppe aus Journalisten, Medientrainern, und Medienpädagogen aus der Republik Moldova und Deutschland zu bilden und die Teilnehmenden (v.a. methodisch) zu fördern, innovative Wege zur Einbeziehung von Vielfalt und Nichtdiskriminierung in Journalismus sowie in der Medienkompetenz zu eröffnen.

Ausgangslage und Zielsetzung

Ziel des Projekts ist es, eine Kompetenzgruppe aus Journalisten,  Medientrainern, und Medienpädagogen aus der Republik Moldova und Deutschland zu bilden und die Teilnehmenden (v.a. methodisch) zu fördern, innovative Wege zur Einbeziehung von Vielfalt und  Nichtdiskriminierung in Journalismus sowie in der Medienkompetenz zu eröffnen.

Mit der Unterstützung und Förderung einer toleranten und  integrativen Medienberichterstattung in der Republik Moldova soll ein Beitrag zu einer größeren Meinungsfreiheit geleistet werden, d. h. zu einer Berichterstattung, die alle Aspekte der Gesellschaft  repräsentiert, Gleichstellung fördert und Diskriminierung bekämpft. 
Für die Journalisten geht es dabei vor allem um eine ethische, verantwortungsvolle und integrative Berichterstattung über  gesellschaftliche Vielfalt in ihren Regionen.


Das Projekt hinterfragt Einstellungen, Ideologien, Widersprüche und 
Brüche in der Medienberichterstattung über Minderheiten unter 
besonderer Berücksichtigung folgender Fragestellungen:

Welche Rollen nehmen Minderheiten/Fremde in der Berichterstattung ein und wie werden sie bewertet?

Welche Argumente/Figuren/Ereignisse etc. stehen hinter 
der Wir-Konstruktion und der Konstruktion der Anderen?

Inwiefern bilden die journalistischen Redaktionen die multiethnische 
Gesellschaft in der Republik Moldova überhaupt ab?

Wie tragen die Produktionsbedingungen dazu bei?

Wie hat sich die Darstellung der Minderheiten in der Republik Moldova verändert?

An welchen Nachrichtenfaktoren orientiert sich die Nachrichtenberichterstattung über Minderheiten?

Mit Blick auf die Zielgruppen, etwa von Online-Medien, ist auch zu fragen, welche Angebote warum und wie attraktiv sind.

2018

Leipzig, Berlin und Republik Moldau

Projektleiterin:

Dr. Marina Dumbrava