Moldova-Institut Leipzig e. V.                                                                                                                                                                                                                          Ritterstraße 24, D-04109 Leipzig                 T: +49 (3 41) 9 73 34 97                 F: +49 (3 41) 9 73 02 49              E: moldova@rz.uni-leipzig.de

Impressum                     Datenschutzerklärung

Strategien der Selbstbehauptung ethnischer Minderheiten in Mehrheitsgesellschaften

Ziel des Workshops ist es, die Auseinandersetzung der Teilnehmenden aus Osteuropa mit der Praxis des Minderheitenschutzes in Deutschland zu befördern.

Ausgangslage und Zielsetzung

Zielsetzung und Problemstellung

Die ethnische Minderheit der Sorben kann als gutes Praxisbeispiel für eine in Deutschland angestammte Minderheit dienen, die auch in der heutigen Zeit ihre Bräuche pflegt und gleichzeitig integriert ist. Deshalb macht es sich dieses Projekt zur Aufgabe, Menschen, die in oder mit kompakten ethnischen Minderheiten in Osteuropa arbeiten mit dieser gut funktionierenden und aktiven Gruppe zusammenzubringen, um einen fruchtbaren Dialog anzuregen.
Ziel des Workshops ist es, die Auseinandersetzung der Teilnehmenden aus Osteuropa mit der Praxis des Minderheitenschutzes in Deutschland zu befördern und ihnen Einblicke zu geben, wie mehrheitswirksame Arbeit ethnischer Minderheiten und ihre Wirkung nach innen und außen funktionieren kann.

 

Fragestellungen 

  • Was braucht es für eine gute und effektive Verwaltung und Vertretung von ethnischen Minderheiten in Mehrheitsgesellschaften?

  • Welchen Mehrwert stellen sinnvoll organisierte ethnische Minderheiten für die Mehrheit da?

  •  Wie kann das Erlernen von Minderheitensprachen und das Fortführen von Brauchtum attraktiv gestaltet werden?

  • Welche Konfliktpotenziale gibt es mit der Mehrheit und anderen ethnischen Minderheiten?

  • Wie gestaltet sich die Kooperation mit anderen ethnischen Minderheiten (im deutschen und slawischen Raum und wie gestaltet sich diese Kooperation in der Ukraine, Republik Moldau, Belarus und Georgien?

07.-14.09.2019

Deutschland

Projektleiter

Dr. Vasile Dumbrava

Gefördert durch