Moldova-Institut Leipzig e. V.                                                                                                                                                                                                                          Ritterstraße 24, D-04109 Leipzig                 T: +49 (3 41) 9 73 34 97                 F: +49 (3 41) 9 73 02 49              E: moldova@rz.uni-leipzig.de

Impressum                     Datenschutzerklärung

Moderne Ausbildung und Verbesserung der Lehre – Curriculare Weiterentwicklung an der Universität für Medizin in Chişinău

Das Projekt verfolgte das Ziel, die Entwicklung und Etablierung einer nachhaltig wirkenden innovativen und auf die ver­änderten Bedürfnisse der Studierenden antwortenden Studien- und Lehrkultur an der Universität für Medizin und Pharmazie in der Republik Moldau in Gang zu setzen. Für das in Rede stehende Projekt wurde das Fach Neurologie ausgewählt, um von einer curricularen Weiterentwicklung zu profitieren. Die Stärkung der Kompetenzen von jungen moldauischen Medizinern steht im Mittelpunkt.

Projektmaßnahmen

Der erste Projektschritt erfolgte im Wesentlichen auf Anregung von Prof. Dr. med. Christoph Baerwald, der bereits an mehreren medizinisch orientierten Projekten des Moldova-Instituts Leipzig e.V. (MIL) mitgewirkt hat und an der Universität Leipzig zu den federführenden Fachleuten in der Hochschuldidaktik im Bereich Medizin zählt. Die an wechselnden Orten stattfindende Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA) fand 2015 in Leipzig statt und bot somit einen auch terminlich günstigen Anlass für den Start des Projekts. Die GMA-Tagung umfasste unterschiedliche Formate wie Keynote lectures, Kurzvorträge, Ausschusssitzungen, Zusammenkünfte in informellem Rahmen sowie nicht öffentliche Mitgliedersitzungen. An dem zweiten Projektschritt (Colloquium in Leipzig, 05.12.2015-08.12.2015) nahmen neben sechs Vertretern von der Staatlichen Medizinischen Universität Chișinău USMF (Prof. Dr. med. Mihail Gavriliuc, Prorektor für Internationales sowie Leiter des Lehrstuhls für Neurologie; Dr. med. Vitalie Mazuru, Lehrstuhl für Histologie, Zytologie und Embriologie; Dr. med. Egor Porosencov, Abteilung für Gesichtschirurgie, Kinderzahnheilkunde und Kieferorthopädie; Dr. med. Ljudmila Sidorenko, Lehrstuhl für Physiologie; Dr. med. Svetlana Sidorenko, Lehrstuhl für Neurologie; Dr. med. Ala Soroceanu, Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie) auch zwei Vertreter von ukrainischen Hochschulen (Dr. med. Viktor Korendovych, Abteilung für Innere Medizin, Lehrstuhl für Rheumatologie an der Medizinischen Universität Kiev; Dr. Dmytro Klymyshyn, Abteilung für Internationales der Medizinischen Universität Lviv) teil. Das dritte Maßnahme (Hochschullehrertraining) fand vom 01. bis 04. März 2016 statt. Insgesamt bot das Hochschullehrertraining nach Aussagen der vier moldauischen Projektbeteiligten viele Inhalte, die im Rahmen einer vergleichbaren Maßnahme in Chișinău aufgegriffen werden könnten. Hierbei handelt es sich vor allem um jene Komponenten, die für das künftige Unterrichtsverhalten von Lehrenden der USMF von individuellem Nutzen sind, hierunter vor allem Rede- und Vortragstechniken (auch unter Zuhilfenahme von Microteaching), Feedback und andere die Kommunikation mit Studierenden betreffende Aspekte. Das vierte Projektmaßnahme war der Hochschullehrertraining in Chisinau, der vom 25.10.2016 bis 28.10.2016 durchgeführt wurde. An dem dreitägigen Hochschullehrertraining an der USMF nahmen zwölf Dozenten unterschiedlicher Fachbereiche teil, die als künftige Tutoren für interne didaktische Trainingsmaßnahmen ausgebildet werden sollen. Unter ihnen waren die vier Teilnehmer, die bereits im März das Training in Leipzig besucht hatten. Diese waren mit Vorschlägen zur Programmgestaltung in die Vorbereitung involviert. Das Hochschullehrertraining fand  im Simulationszentrum der USMF statt, welches über die für die Durchführung benötigten Räumlichkeiten verfügt.

15.08.2015– 31.12.2016

Leipzig und Chisinau

Projektleiter

Dr. Vasile Dumbrava

Projektkoordination:

Dr. Marina Dumbrava

Gefördert durch

In Partnerschaft mit