Moldova-Institut Leipzig e. V.                                                                                                                                                                                                                          Ritterstraße 24, D-04109 Leipzig                 T: +49 (3 41) 9 73 34 97                 F: +49 (3 41) 9 73 02 49              E: moldova@rz.uni-leipzig.de

Impressum                     Datenschutzerklärung

Verantwortung des Journalisten

Kritische und engagierte  Umweltberichterstattung für Journalisten aus der Ukraine, Moldova, Armenien, Georgien sowie der Russischen Föderation

Ziel des Projekts war, den Kenntnisstand der teilnehmenden Journalisten und die Methoden der Berichterstattung über umweltpolitische Themen zu verbessern. Darüber hinaus sollte die Herbstakademie dazu beitragen, das Interesse an den Reformprozessen in den jeweiligen Nachbarländern zu wecken und den regionalen Austausch zu fördern.

2016

Republik Moldau

Publizistische Wirkung

I.              Beiträge in den Online-Publikationen

Armenien (Agik Aghbalyan): Multimedia Projektblogg-Eintrag auf der Internet-Zeitung „Hetq“ ( „Next“):

1. Licht und Schatten in der deutschen Presse

http://hetq.am/rus/news/72899/beloe-i-chernoe-nemeckoiy-presssiy.html

http://hetq.am/arm/news/72899/germanakan-mamuli-spitakn-u-sevy.html (armenischsprachige Version)

2. Ökologische Probleme in der Berichterstattung der deutschen Presse – Journalisten diktieren die Politik

http://hetq.am/rus/news/73162/osveshchenie-problem-ekologii-v-nemeckoiy-presse-zhurnalistiy-diktuyut-politiku-v-etoiy-sfere.html/

 

3.http://hetq.am/arm/news/72873/misht-che-or-petq-e-noradzevutyan-hetevic-vazel-kareli-e-ev-stextsel-noradzevutyun.html (nur armenischsprachige Verison

 

4. Das Wunder von Leipzig oder die sächsische Lektion bei der Entwicklung der städtischen Umgebung

http://hetq.am/rus/news/73264/leiypcigskoe-chudo-ili-saksonskie-uroki-razvitiya-gorodskoiy-srediy.html

 

5. Georgien: (Georgi Chaduneli): http://ifact.ge/en/ecology-environment-not-priority-georgian-media/

 

6. Georgien (Luka Kachidze): https://storybuilder.jumpstart.ge/en/environmental-journalism-in-germany

 

II.             Zeitungsbeiträge

1.Natalia Barbier, Natalia Silizkaja, Zeitung Novoje Vremja vom 16.12.2016 : Über Dnjestr aus Berlin  (Kopie der Originalversion im Anhang)

2. Natalia Barbier, Zeitung Novoje Vremja vom 12.01.2017: „Brauchen wir eine baldige Katastrophe?“ Interview mit Gisela Kalenbach, ehem. MdB, BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN (Kopie der Originalversion im Anhang)

3. Inna Teslenko, Ukraine,  Zeitung Ukraine Moloda:

Raus aus der Sackgasse – Leipzigs Weg aus der Tristesse der Nachwendezeit (Kopie der Originalversion im Anhang)

4. Maria Demochkina, Smolensk (Russland), Zeitung Rabochy puti vom 16.12.2016: "Von grauem Toilettenpapier, tödlichem Plastikgeschirr und der Zukunft des Dnepr", Link: http://www.rabochy-put.ru/society/80322-pro-zayku-posudu-ubiytsu-i-budushchee-dnepra.html (Kopie der Originalversion im Anhang)

5.Natalia Konashenkova, Permi (Russland), Zeitschrift Delovoj, Nr. 18, Dezember 2016: "Im Land der furchtlosen Tiere oder Leben auf grüne Art", Link: https://scontent-frx5-1.xx.fbcdn.net/v/t31.0-8/15591308_701256460047813_3213451477676763322_o.jpg?oh=ffa0863afca76c358b55a75e1deae21c&oe=59F6D3A8 (Kopie der Originalversion im Anhang)

 

III.            Beiträge im Fernsehen:

 

1.Dej, Olena Ukraine /Transkarpatische Fernsehsender, deutschsprachige Redaktion (ein Video-Beitrag über die Herbstakademie: http://tysa1.tv/?p=16685

2. Ademukova, Nadezhda, TV-Sender ORT, Moskau

https://otr-online.ru/programmi/prav-da-1240/kak-reshit-musornii-64182.html (ab Min.  40:45: Videobeitrag zur Müllentsorgungsproblem und die Lösungen in Deutschland)

 

IV.             Radio:

1.Elena Anaschkina, Radiosender Echo Moskvy, Redaktion Jaroslavl, Interview mit Elena Anaschkina " Lösungsansätze der Umweltprobleme. Erfahrung aus Deutschland"

http://echo76.ru/programms/vashe-zdorove/2016/reshenie-ekologicheskix-problem-opyit-germanii.html

Projektkoordination:

Dr. Marina Dumbrava

Gefördert durch